Drucken

Rechtswissenschaft (Erste juristische Prüfung)

Diese Seiten können nicht richtig dargestellt werden, da Sie Ihren Internet Explorer mit aktivierter Kompatibiltätsansicht verwenden. Wir empfehlen 'fu-berlin.de' aus der Liste der Websites mit aktivierter Kompatibilitätsansicht zu entfernen:

  1. Blenden Sie bitte in Ihrem Internet Explorer die Menüleiste ein, indem Sie entweder 'Alt' drücken oder in der Adressleiste mit der rechten Maustaste klicken und dann 'Menüleiste' auswählen.
  2. Klicken Sie auf 'Extras' und wählen das Menü 'Einstellungen der Kompatibilitätsansicht' aus.
  3. Wählen Sie unter 'Zur Kompatibilitätsansicht hinzugefügte Websites' 'fu-berlin.de' aus.
  4. Klicken Sie auf 'Entfernen'.

Das Studium der Rechtswissenschaft

Die rechtswissenschaftliche Ausbildung beginnt mit einem viereinhalbjährigen Universitätsstudium, das mit der ersten juristischen Prüfung abgeschlossen wird. Darauf folgt ein zweijähriger praktischer Vorbereitungsdienst mit einer weiteren Staatsprüfung.

Das Ziel der deutschen Jurist/innenausbildung ist nach dem Deutschen Richtergesetz die Befähigung zum Richteramt, aber eben auch die Qualifizierung für alle anderen juristischen Berufe wie insbesondere die Rechtsanwaltschaft.

Es gibt mindestens vier gute Gründe, die das Studium der Rechtswissenschaft am Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin auszeichnen und von vielen anderen Juristischen Fakultäten in der Bundesrepublik Deutschland unterscheiden:

  1. Umfangreiche Unterstützung: Während des Studieneinstiegs werden Sie im Rahmen unseres Mentoringprogramms von ausgebildeten Mentorinnen und Mentoren (Jura-Studierende höherer Semester) in organisatorischen Fragen unterstützt und begleitet. Zusätzlich werden während der Studieneinstiegsphase zusätzliche Kleingruppenveranstaltungen - die Tutorien – angeboten, in denen Jura-Studierende höherer Semester den Stoff der Vorlesungen mit Studierenden der ersten Semester anwenden und vertiefen. Das Team des Studien- und Prüfungsbüro kümmert sich zudem während des gesamten Studiums mit einem umfassenden Service- und Beratungsangebot um die individuellen Belange der Studierenden. Schließlich können die Studierenden zur gezielten Vorbereitung auf den staatlichen Teil der ersten juristischen Prüfung ein kostenfreies Universitätsrepetitorium inklusive Klausurenkurs wahrnehmen.
  2. Große Internationalität ohne Studienzeitverlängerung: Der Fachbereich bietet eines der umfangreichsten Austauschprogramme deutscher juristischer Fakultäten mit über 70 Partneruniversitäten auf vier Kontinenten (Nord- und Südamerika, Europa, Australien und Asien) an. Zudem besteht sehr oft die Möglichkeit das Schwerpunktbereichsstudium inkl. -prüfung komplett im Ausland zu absolvieren und so trotz Auslandsaufenthalt zügig im Studium voranzukommen.
  3. Exzellente bibliothekarische Ausstattung in einer grünen Campus Uni der kurzen Wege: Der Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin verfügt über eine der am besten ausgestattete Fachbibliothek in der Bundesrepublik Deutschland, die auch von vielen Jura-Studierenden anderer juristischer Fakultäten geschätzt und genutzt wird. Die FB-Gebäude liegen eingerahmt von einer grünen Parklandschaft in unmittelbarer Nähe zum Henry-Ford-Bau, zur zentralen Universitätsbibliothek sowie zur Veggie-Mensa. Der Campus ist über die nahe U Bahn Station „Freie Universität“ mit der U3 zu erreichen, die umsteigefrei über Steglitz, Schöneberg, Kreuzberg, Neukölln bis nach Friedrichshain fährt.
  4. Berufliche Flexibilität durch den in den Studiengang Rechtswissenschaft integrierten LL.B. Vorbehaltlich des Inkrafttretens der 2. Änderungsordnung der Studien- und Prüfungsordnung 2015 zum Wintersemester 2018/19 ist ab diesem Wintersemester in dem Staatsexamenstudiengang ein Bachelor of Laws (LL.B.) integriert. Dies bedeutet nicht nur eine psychologische Entlastung bei der Ablegung der ersten juristischen Prüfung sondern auch andere erwerbsbiographische Optionen wie z.B. der Anschluss eines (internationalen) Masterstudiums nach dem Erlangen des LL.B. oder der frühzeitige Einstieg in das Berufsleben während die Option auf ein späteres Ablegen der ersten juristischen Prüfung bestehen bleibt.