Fu-logo-text-2x
Drucken

Lehramtsstudiengänge für Integrierte Sekundarschulen und Gymnasien

Diese Seiten können nicht richtig dargestellt werden, da Sie Ihren Internet Explorer mit aktivierter Kompatibiltätsansicht verwenden. Wir empfehlen 'fu-berlin.de' aus der Liste der Websites mit aktivierter Kompatibilitätsansicht zu entfernen:

  1. Blenden Sie bitte in Ihrem Internet Explorer die Menüleiste ein, indem Sie entweder 'Alt' drücken oder in der Adressleiste mit der rechten Maustaste klicken und dann 'Menüleiste' auswählen.
  2. Klicken Sie auf 'Extras' und wählen das Menü 'Einstellungen der Kompatibilitätsansicht' aus.
  3. Wählen Sie unter 'Zur Kompatibilitätsansicht hinzugefügte Websites' 'fu-berlin.de' aus.
  4. Klicken Sie auf 'Entfernen'.

Wie bewerte ich eine Leistung?

Wie zuvor bereites genannt, ist einer der Kompetenzbereiche von Lehrerinnen und Lehrern das Beurteilen der mündlichen und schriftlichen Leistungen von Schülerinnen und Schülern. Man spricht hier von Diagnostik, also das Beschreiben der Schülerinnen und Schüler durch die zur Bewertung befähigte Lehrkraft mithilfe von bestimmten Kriterien, um Handlungsvorschläge zu machen. Das Ziel ist die Optimierung des individuellen Lernens.

Es gibt drei Arten von Maßstäben anhand derer die Leistungen von Schülerinnen und Schüler bewertet werden können. Diese Arten nennt man auch Bezugsnormen.

Bei der kriterialen Bezugsnorm wird nach festgelegten Kompetenzen und Standards (z.B. der Lehrplan, der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen etc.) bewertet. Die Benotungsskala wird vor der Durchführung der Prüfung festgelegt. Der Vergleichsstandard liegt in den sachlichen Anforderungen. 

Bei der sozialen Bezugsnorm werden die Leistungen der Schülerinnen und Schüler miteinander verglichen und aufeinander bezogen. Meist geschieht dies im Klassenverband. Die Lehrkraft vergleicht hier die Leistungen miteinander, manchmal auch mit anderen Klassen aus der gleichen Stufe.

Bei der individuellen Bezugsnorm werden die Leistungen eines Schülers bzw. einer Schülerin mit seinen bzw. ihren eigenen Leistungen in der Vergangenheit verglichen. Es geht um den individuellen Lernfortschritt des Schülers bzw. der Schülerin.

Aufgabe: Ordnen Sie die Bezugsnormen den jeweiligen Statements zu, indem Sie das Feld der Bezugsnorm zum entsprechenden Statement ziehen.

Aufgabe 1

Schülerinnen und Schüler mit einer sehr hohen Ausgangsleistung können möglicherweise keine guten Noten erreichen, da eine Leistungsverbesserung nur noch schwer möglich ist.
 

Dieses Statement macht einen Nachteil der individuellen Bezugsnorm deutlich.

Vergleichbarkeit von Leistungen wird erhöht.

 

Dieses Statement verweist auf einen Vorteil der kriterialen Bezugsnorm.

Damit die Schüler/innen eine Verbesserung ihrer Leistungen erreichen, müssten sie andere "überholen". Dies ist vergleichsweise sehr schwer.
 

Dieses Statement verweist auf eine Schwierigkeit bei der Beurteilung nach der sozialen Bezugsnorm.

1.
Individuelle Bezugsnorm
2.
Soziale Bezugsnorm
3.

Kriteriale Bezugsnorm

Sie erhalten ein Feedback zu den einzelnen Antworten, indem Sie auf das klicken.

Aufgabe 2

Unangemessene Grundlage für die Verteilung von Berechtigungen außerhalb eines Bildungsabschnitts.
 

Dieses Statement weist darauf hin, dass es bei der Anwendung der individuellen Bezugsnorm problematisch ist, Berechtigung für das Absolvieren anderer Bildungsgänge zu verteilen, da die Leistungen der Schülerinnen und Schüler hier nur schwer vergleichbar sind.

Der Aufwand, diese Bezugsnorm in jedem Schulfach, jeder Arbeit, bei jeder Benotung etc. präzise umzusetzen, ist sehr hoch und würde den zeitlichen und pädagogischen Spielraum jedes/r Lehrer/in sprengen.
 

Dieses Statement macht eine Schwierigkeit bei der durchgehenden Umsetzung der kriterialen Bezugsnorm deutlich: Der Arbeitsaufwand ist sehr hoch.

Die Motivation und das Selbstkonzept bei leistungsschwachen Schülern/innen sinken unter Umständen.

 

Dieses Statement weist auf einen Nachteil der sozialen Bezugsnorm hin: wenn sich die Schülerinnen und Schüler die ganze Zeit miteinander vergleichen, können leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler demotiviert werden. Daher ist es wichtig, dies mit der individuellen und kriterialen Bezugsnorm auszugleichen.

1.
Soziale Bezugsnorm
2.
Kriteriale Bezugsnorm
3.
Individuelle Bezugsnorm

Sie erhalten ein Feedback zu den einzelnen Antworten, indem Sie auf das klicken.