Fu-logo-text-2x
Drucken

EMBM - Executive Master of Business Marketing

Diese Seiten können nicht richtig dargestellt werden, da Sie Ihren Internet Explorer mit aktivierter Kompatibiltätsansicht verwenden. Wir empfehlen 'fu-berlin.de' aus der Liste der Websites mit aktivierter Kompatibilitätsansicht zu entfernen:

  1. Blenden Sie bitte in Ihrem Internet Explorer die Menüleiste ein, indem Sie entweder 'Alt' drücken oder in der Adressleiste mit der rechten Maustaste klicken und dann 'Menüleiste' auswählen.
  2. Klicken Sie auf 'Extras' und wählen das Menü 'Einstellungen der Kompatibilitätsansicht' aus.
  3. Wählen Sie unter 'Zur Kompatibilitätsansicht hinzugefügte Websites' 'fu-berlin.de' aus.
  4. Klicken Sie auf 'Entfernen'.

Geschäftstypen

Es können vier Geschäftstypen im Kontext des Business-und Dienstleistungsmarketing unterschieden werden.

  1. Commodity-Geschäft: Das Kernprodukt ist in dieser Transaktionsform weitestgehend standardisiert, kann aber häufig eine höhere Komplexität innehaben. Dies kann bei Nachfragern zu einer höheren Unsicherheit führen und den Anbietern eine Differenzierung innerhalb der Marketing-Instrumente ermöglichen.
  2. Verbund-Geschäft: Diese Transaktionsform ist dadurch gekennzeichnet, dass vom Nachfrager häufig bereits bei seiner (Erst-)Kaufentscheidung bereits Festlegungen über Folgekäufe einhergehen. Dies ist z.B. bei Systemtechnologien der Fall. Verbund-Geschäfte sind daher hochkomplex und das Marketing des Anbieters sollte sich auf die bestimmenden Kriterien der Kaufentscheidung ausrichten.
  3. Spot-Geschäft: Nachfrager können in dieser Transaktionsform aus einem großen Angebot auswählen. Es ist für die Nachfrager nicht erforderlich, dass eine besondere, für sie zugeschnittene Leistungsform vorliegt. Bei Transaktionen im Spot-Geschäft handelt es sich um relativ homogene Güter.
  4. Projekt-Geschäft: Bei Transaktionen im Projekt-Geschäft gibt es keine "vorgefertigten" Lösungen beim Anbieter. Diese wird erst im Bedarfsfall erstellt. Damit ist ein Projekt-Geschäft ein höchstspezialisierter Austausch zwischen Anbieter und Nachfrager.

Welches Beispiel passt zu welchem Geschäftstyp?

Bitte beachten Sie: Zur Lösung der Aufgaben müssen die Antwortmöglichkeiten mittels "Drag and Drop" auf die Lösung gezogen werden.

Ein Gabelstaplerhersteller im Niedrigpreissegment bietet seine Produkte mit oder ohne Wartungsverträge an.

 

Der Gabelstapler-Hersteller bietet nur wenig Differenzierungsmöglichkeiten für sein Transkationsobjekt. Einzelaggregate oder standardisierte Dienstleistungen sind Beispiele für das Commodity-Geschäft.

Ein Bauunternehmen baut einen Großflughafen.

 

Der Bau eines Flughafens erfolgt als Auftragsfertigung, ist hochkomplex und intergriert den Kunden bei der Auftragserstellung. 

Ein Unternehmen bietet auf einem Rohstoffmarkt sein standardisiertes Produkt an.

 

Das Spot-Geschäft ist durch relativ hohe Austauschbarkeit der Transaktionsobjekte gekennzeichnet. Rohstoffe sind zumeist homogen und bieten nur selten die Möglichkeit einer Differenzierungsstrategie für Anbieter.

Ein Dienstleister für IT- & Kommunikationslösungen bietet Server, Druckernetzwerke, Telefonanlagen sowie eine 24-Stunden Service-Hotline für ihre Kunden an.

 

Nachfrager dieses Dienstleisters können die einzelnen Transaktionsobjekte im Verbund anschaffen, so dass z.B. die 24-Stunden-Hotline für diverse Anfragen genutzt werden kann. Für den Nachfrager stellt sich bereits bei der Anschaffung der Server-Strukturen die Frage, ob sie bei dem gleichen Anbieter weitere Folgekäufe tätigen sollen.

1.

Spot-Geschäft

2.

Projekt-Geschäft

3.

Commodity-Geschäft

4.

Verbundgeschäft