Fu-logo-text-2x
Drucken

Volkswirtschaftslehre (B.Sc.)

Diese Seiten können nicht richtig dargestellt werden, da Sie Ihren Internet Explorer mit aktivierter Kompatibiltätsansicht verwenden. Wir empfehlen 'fu-berlin.de' aus der Liste der Websites mit aktivierter Kompatibilitätsansicht zu entfernen:

  1. Blenden Sie bitte in Ihrem Internet Explorer die Menüleiste ein, indem Sie entweder 'Alt' drücken oder in der Adressleiste mit der rechten Maustaste klicken und dann 'Menüleiste' auswählen.
  2. Klicken Sie auf 'Extras' und wählen das Menü 'Einstellungen der Kompatibilitätsansicht' aus.
  3. Wählen Sie unter 'Zur Kompatibilitätsansicht hinzugefügte Websites' 'fu-berlin.de' aus.
  4. Klicken Sie auf 'Entfernen'.

Professuren und Themen

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin besteht aus zahlreichen Professuren. Das umfangreiche Lehrangebot gibt Ihnen somit die Möglichkeit, aus verschiedensten Fachgebieten Vertiefungen zu wählen. Die VWL-Professuren umfassen dabei ein großes volkswirtschaftliches Themenfeld. Hierbei stehen drei Vertiefungs- und Spezialisierungsgebiete zur Verfügung: Volkswirtschaftstheorie, Quantitative Methoden sowie Wirtschaftspolitik und Finanzwissenschaft. Darüber hinaus sorgen Kooperationen mit den Abteilungen Wirtschaft des John-F.-Kennedy-Instituts für Nordamerikastudien, des Lateinamerikainstituts, des Osteuropa-Instituts und dem Fachbereich Rechtswissenschaft für ein interdisziplinäres und breites Themenangebot. Kooperationen bestehen selbstverständlich auch zu außeruniversitären Forschungseinrichtungen wie dem Wissenschaftszentrum für Sozialforschung (WZB) sowie dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

Welche Themen interessieren Sie? Klicken Sie doch einfach mal auf die jeweiligen Professuren oder Fachgebiete, um zu erfahren, welche Schwerpunkte der Forschung und Lehre besonders im Vordergrund stehen.

Foto_bester
Prof. Dr. Helmut Bester

Professur für Mikroökonomie

Foto_boenke
Jun.-Prof. Dr. Timm Bönke

Juniorprofessur für Öffentliche Finanzen

Foto_corneo
Prof. Dr. Dr. Giacomo Corneo

Professur für Öffentliche Finanzen

Foto_fossen
Jun.-Prof. Dr. Frank Fossen

Juniorprofessur für Finanzwissenschaft

Foto_gasteiger
Jun.-Prof. Dr. Emanuel Gasteiger

Juniorprofessur für Makroökonomie

Foto_grigoriadis
Jun.-Prof. Dr. Theocharis Grigoriadis

Professur für Wirtschaft am Osteuropa-Institut

Foto_lang
Jun.-Prof. Dr. Matthias Lang

Juniorprofessur für Mikroökonomie

Foto_mohr
Jun.-Prof. Dr. Peter Mohr

Juniorprofessur für Neuroökonomie

Foto_nautz
Prof. Dr. Dieter Nautz

Professur für Ökonometrie

Foto_offermanns
Jun.-Prof. Dr. Christian J. Offermanns

Juniorprofessur für Empirische Wirtschaftsforschung

Foto_rendtel
Prof. Dr. Ulrich Rendtel

Professur für Statistik

Foto_schmid
Jun.-Prof. Dr. Timo Schmid

Juniorprofessur für Angewandte Statistik

Foto_trabandt
Prof. Dr. Mathias Trabandt

Professur für Makroökonomie

Logo_bundesbank
Stiftungsprofessur der Bundesbank

Stiftungsprofessur der Bundesbank

Im Bereich Volkswirtschaftslehre werden sowohl in der Forschung als auch in der Lehre die Auswirkungen ökonomischen Verhaltens analysiert. Die Volkswirtschaftslehre am Fachbereit Wirtschaftswissenschaft versteht sich als engagierte Sozialforschung auf einer breiten und aktuellen methodischen Basis. Schwerpunkte in Forschung und Lehre bestehen in den Bereichen angewandte Mikroökonomie, Finanzwissenschaft, Makroökonomie und Finanzmärkte sowie empirische Wirtschaftsforschung.

Die angewandte Mikroökonomie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Governance von Märkten und Organisationen. Forschungsschwerpunkt ist die Anwendung der Mikroökonomie und der Spieltheorie in den Bereichen Industrieökonomie, Informationsökonomie und Vertragstheorie. Im Bachelorstudium Volkswirtschaftslehre stehen mikroökonomische Grundlagen im Vordergrund, wie die Konsum- und Produktionstheorie oder die Funktionsweise von Märkten bei unvollständiger Information. Außerdem werden Grundlagen der nichtkooperativen Spieltheorie und ihre Auswirkungen auf strategische Interaktionen in Märkten und Organisationen vermittelt. Ein starker Anwendungsbezug der mikroökonomischen Grundlagen auf wirtschaftspolitische Fragestellungen wird durch eine Vielzahl finanzwissenschaftlicher Kurse hergestellt. Sie beschäftigen sich z.B. mit der Frage, wie der Staat die von ihm übernommenen Aufgaben möglichst effizient finanzieren kann oder den Grundlagen einer allokationstheoretisch fundierten Umwelt- und Ressourcenökonomik. Auch diskutieren wir aktuelle arbeitsmarktpolitische Konzepte, wie z.B. Kündigungsschutz, Mindestlöhne oder Lohnsubventionen.

Die Forschung auf dem Gebiet der Finanzwissenschaft konzentriert sich analog auf Grundlagen des Verhältnisses zwischen Markt und Staat, auf Fragen der Einkommensverteilung und –besteuerung sowie der sozialen Grundsicherung und auf Lösungsvorschläge für Probleme auf Arbeitsmärkten. Außerdem stehen sozialpolitische Anwendungsgebiete der ökonomischen Glücksforschung im Fokus der finanzwissenschaftlichen Forschung.

Hinzu kommt die empirische Evaluation fiskal- und sozialpolitischer Reformen. Besonders zu erwähnen ist hier das STEUER-TRANSFER-SIMULATIONS-MODELL (STSM), ein Mikrosimulationsmodell zur empirischen Analyse der Auswirkungen von Steuern, Sozialabgaben und Sozialtransfers auf Einkommen und Erwerbstätigkeit privater Haushalte in Deutschland sowie deren Aufkommenswirkungen auf die öffentlichen Haushalte.

Weitere Schwerpunkte setzt der Bereich Volkswirtschaftslehre in Makroökonomie, hier insbesondere auf dem Gebiet der Geldtheorie und -politik, neue politische Ökonomie und Wirtschaftsgeschichte. Aktuelle Forschungsthemen sind das Design von geldpolitischen Entscheidungsgremien und die Zentralbankkommunikation. In der Wirtschaftsgeschichte werden ökonomische Phänomene in den Volkswirtschaften vergangener Jahrhunderte untersucht. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Analyse mittelalterlicher Märkte und Transaktionsmechanismen. Während die Makroökonomie durch entsprechende Grundlagenkurse allen Bachelorstudenten der Volkswirtschaftslehre vermittelt wird, können in den Bereichen politische Ökonomie und Wirtschaftsgeschichte individuelle Schwerpunkte gesetzt werden.

Auch in der empirischen Wirtschaftsforschung ist der Bereich VWL stark vertreten. Die Forschung umfasst hier vor allem die Methodik statistischer Erhebungen, insbesondere Panelerhebungen sowie von Non-Response Problemen und der Analyse von Longitudinaldaten. Die Forschung im Bereich Ökonometrie ist vorwiegend empirisch ausgerichtet und befasst sich mit Themen aus den Bereichen Geldpolitik, Finanzmärkte und Internationale Makroökonomik. Dazu zählt unter anderem die Analyse von Inflationsraten, Zinssätzen und Wechselkursen.

Im VWL-Bachelorstudium spielen statistische und ökonometrische Verfahren eine tragende Rolle. Unsere Lehrveranstaltungen vermitteln Kenntnisse der notwendigen mathematischen Grundlagen, der beschreibenden und schließenden Statistik sowie der Zeitreihenökonometrie. Die statistische Beratungseinheit fu:stat bietet individuelle Hilfe und Schulungen im Zusammenhang mit statistischen Fragestellungen an.

Zum Bereich Volkswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft gehören auch drei volkswirtschaftlich ausgerichtete Abteilungen an Regionalinstituten der Freien Universität. Am John-F.-Kennedy-Institut befassen sich Volkswirte mit den Strukturen der US-Wirtschaft sowie mit der nordamerikanischen Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte. Darüber spielt der Vergleich von Entwicklungen in Nordamerika und Europa eine besondere Rolle. Die Abteilung Wirtschaft des Lateinamerika-Instituts betrachtet schwerpunktmäßig die Frage, welche Rolle Geld und Währung im Prozess wirtschaftlicher Entwicklung der Länder Lateinamerikas spielen. Dazu gehören Aspekte, die von den Wirkungen der Geldsendungen von Migranten in ihre Heimatländer, über Mikrofinanzen, bis hin zu Formen regionaler monetärer Kooperation im Kontext von Entwicklungs- und Schwellenländern reichen. Am Osteuropa-Institut schließlich werden die Bedingungen für einen erfolgreichen ökonomischen Aufholprozess der Länder Mittel- und Osteuropas analysiert. Historische, institutionelle und regionale Gegebenheiten der osteuropäischen Volkswirtschaften werden dabei ebenso berücksichtigt wie die zunehmende Bedeutung Osteuropas für die Europäische Union und die Weltwirtschaft.

Nähere Informationen erhalten Sie auf unseren Internetseiten.