Drucken

Pharmazie (Staatsexamen)

Diese Seiten können nicht richtig dargestellt werden, da Sie Ihren Internet Explorer mit aktivierter Kompatibiltätsansicht verwenden. Wir empfehlen 'fu-berlin.de' aus der Liste der Websites mit aktivierter Kompatibilitätsansicht zu entfernen:

  1. Blenden Sie bitte in Ihrem Internet Explorer die Menüleiste ein, indem Sie entweder 'Alt' drücken oder in der Adressleiste mit der rechten Maustaste klicken und dann 'Menüleiste' auswählen.
  2. Klicken Sie auf 'Extras' und wählen das Menü 'Einstellungen der Kompatibilitätsansicht' aus.
  3. Wählen Sie unter 'Zur Kompatibilitätsansicht hinzugefügte Websites' 'fu-berlin.de' aus.
  4. Klicken Sie auf 'Entfernen'.

Identifizierung von Drogen mittels Dünnschichtchromatographie (DC)

Die Identifizierung von Ausgangsstoffen kann auf verschiedene Art und Weise erfolgen. Eine sehr aussagekräftige Methode in der pharmazeutischen Biologie ist die Dünnschichtchromatographie (DC). Mittels DC können nicht nur Drogen identifiziert werden sondern auch Verfälschungen erkannt werden. Das Praktikum der pharmazeutischen Biologie im Hauptstudium thematisiert die Extraktion und Identifizierung von Drogen.

Unten ist eine DC eines Pflanzenextraktes dargestellt, der entweder von Digitalis purpurea L. (Roter Fingerhut) oder Digitalis lanata EHRH. (Wolliger Fingerhut) stammt. Schätzen Sie nach Betrachtung der DC und Vergleich mit den Referenzsubstanzen ein, welcher Extrakt von Digitalis zu sehen ist. Drücken Sie danach den Ergebnis- Button am unteren Ende der Seite, um zu prüfen, ob Sie mit Ihrer Auswahl richtig oder falsch gelegen haben. Sie erhalten dann auch ein inhaltliches Feedback zu Ihrer Antwort.

Der rote und der wollige Fingerhut differenzieren im Spektrum der enthaltenen Cardenolidglycoside. Die Unterschiede der Inhaltsstoffe können zur identifizierung herangezogen werden.

Digitalis lanata enthält u.a. als charakteristische Inhaltsstoffe  Lanatosid A und C. Dagegen zeigt Digitalis purpurea als charakteristische Inhaltsstoffe Digitoxin und und Gitoxin, welche zu den Sekundärglycosiden zählen. Die enthaltenen PrupureaglycosideA und B zählen zu den Primärglycosiden, d.h. sind genuin in der Pflanze enthalten. Diese werden durch Lagerung und Aufarbeitung des Pflanzenmaterials modifiziert und die Sekundärglycoside  gehen aus diesen hervor.

DC eines Pflanzenextraktes (Nr. 9) mit Referenzsubstanzen (Nr. 1: Purpureaglycosid A; Nr. 2: Purpureaglycosid B; Nr. 3 u. 4: Gitoxin; Nr. 5: Digitoxin; Nr. 6: Lanatosid ABC; Nr. 7: Lanatosid A; Nr. 8: Lanatosid C)

Quelle: Sonja Sytwala

Die dargestellte DC zeigt einen Extrakt von ...

Der Vergleich der dargestellten Referenzsubstanzen mit dem zu bestimmenden Pflanzenextrakt, lässt auf Digitalis purpurea zurück schließen. Zur Identifizierung werden die Rf- Werte der Substanzen, d.h. die Laufhöhe herangezogen und die Fluoreszenz. Die charakteristischen Lanatoside, welche durch die blaue Fluoreszenz auffällig erscheinen, sind im Extrakt nicht zu identifizieren. Durch den weiteren Vergleich sind im Extrakt die kennzeichnenden Cardenolide des Digitalis purpurea zu identifizieren.