Drucken

M.A. Osteuropastudien

Diese Seiten können nicht richtig dargestellt werden, da Sie Ihren Internet Explorer mit aktivierter Kompatibiltätsansicht verwenden. Wir empfehlen 'fu-berlin.de' aus der Liste der Websites mit aktivierter Kompatibilitätsansicht zu entfernen:

  1. Blenden Sie bitte in Ihrem Internet Explorer die Menüleiste ein, indem Sie entweder 'Alt' drücken oder in der Adressleiste mit der rechten Maustaste klicken und dann 'Menüleiste' auswählen.
  2. Klicken Sie auf 'Extras' und wählen das Menü 'Einstellungen der Kompatibilitätsansicht' aus.
  3. Wählen Sie unter 'Zur Kompatibilitätsansicht hinzugefügte Websites' 'fu-berlin.de' aus.
  4. Klicken Sie auf 'Entfernen'.

Über Osteuropastudien und das Osteuropa-Institut

Über das Studium 

Studierende erwerben im Laufe des Studiums Osteuropa-Kompetenz. Sie lernen, Entwicklungen im östlichen Europa zu analysieren und einzuordnen. Absolventinnen und Absolventen zeichnen sich durch ihre regionale Expertise aus und sind zudem in der Lage, die Entwicklung in der Region aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. 

Am Osteuropa-Institut (OEI) werden die Fächer Geschichte, Kultur, Politik, Soziologie, Recht und Wirtschaft angeboten, sodass Prozesse im heterogenen und immer wichtiger werdenden Osteuropa aus unterschiedlichen Disziplinen beleuchtet werden. Gleichzeitig bietet das Studium einen engen Bezug zu den theoretischen und methodischen Entwicklungen in den jeweiligen Fachdisziplinen. Studierende wählen im Laufe des interdisziplinären Studiengangs einen disziplinaren Profilbereich, welcher den Studienschwerpunkt darstellt.

Der Masterstudiengang ist grundsätzlich konsekutiv, d.h. es werden Vorkenntnisse in einem der sechs Profilfächer vorausgesetzt. Die spätere Profilbildung kann aber in einem anderen Fach (nicht-konsekutiv) erfolgen.

Der Link zur Homepage des Osteuropa-Instituts: http://www.oei.fu-berlin.de.

Das Osteuropa-Institut ist eines von drei Zentralinstituten der Freien Universität Berlin. Diese Einrichtungen befassen sich interdisziplinär mit einer Region und deren Einzigartigkeit. Das Institut wurde 1951 gegründet und ist damit eine der ältesten sich mit Osteuropa befassenden Einrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland. Neben der Forschung und Lehre ist das OEI für die Beratung von Politik und Wirtschaft bekannt. Bis auf die Sprachkurse finden alle Lehrveranstaltungen in der Regel direkt am Institut statt.

Im Rahmen des Studiums beschäftigen sich Studierende mit verschiedenen Konzepten, Theorien und Methoden, die für die Erforschung der Region aus unterschiedlichen disziplinaren Blickwinkeln erforderlich sind. „Osteuropa“ ist in erster Linie eine politische Kategorie, die historisch variiert. Wer zu Osteuropa gehört, wie die Grenzen zu ziehen sind, was die osteuropäischen Länder verbindet und wie sich Osteuropa von Westeuropa abgrenzt, sind daher alles andere als triviale Fragen. Programmatisch für Studium und Forschung am Osteuropa-Institut ist, dass Russland als spannungsreicher Teil dieses Osteuropas und damit als Land innerhalb der europäischen Tradition, auch wenn seine Grenzen über das geographische Europa hinausgehen, gesehen wird.