Drucken

B.Sc. Meteorologie

Diese Seiten können nicht richtig dargestellt werden, da Sie Ihren Internet Explorer mit aktivierter Kompatibiltätsansicht verwenden. Wir empfehlen 'fu-berlin.de' aus der Liste der Websites mit aktivierter Kompatibilitätsansicht zu entfernen:

  1. Blenden Sie bitte in Ihrem Internet Explorer die Menüleiste ein, indem Sie entweder 'Alt' drücken oder in der Adressleiste mit der rechten Maustaste klicken und dann 'Menüleiste' auswählen.
  2. Klicken Sie auf 'Extras' und wählen das Menü 'Einstellungen der Kompatibilitätsansicht' aus.
  3. Wählen Sie unter 'Zur Kompatibilitätsansicht hinzugefügte Websites' 'fu-berlin.de' aus.
  4. Klicken Sie auf 'Entfernen'.

Erwartungsabfrage

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Aussagen, die in unterschiedlichem Ausmaß für den Studienalltag und die Inhalte des Studiums der Meteorologie relevant sind. Bitte entscheiden Sie für jede Aussage, ob diese auf Sie zutrifft oder aber ob diese für Sie nicht zutreffend ist. Am Ende erhalten Sie ein interaktives Feedback zu Ihren Antworten. Wenn Sie sich bei einigen Punkten unsicher sind, können Sie einzelne Fragen unbeantwortet lassen.

trifft zu
trifft nicht zu

Ich interessiere mich für die klassische Beobachtung und die wissenschaftliche Auswertung atmosphärischer Vorgänge vom Erdboden aus.

Dies ist u.a. das Arbeitsfeld der Arbeitsgruppe (AG) Stadtmessnetz am Institut für Meteorologie an der Freien Universität Berlin. Die AG betreibt in Berlin ein Messnetz von derzeit neun Wetter- und Klimastationen, an denen meteorologische Größen wie Lufttemperatur und Luftfeuchte, etc. minütlich aufgezeichnet werden.

Ich habe großes Interesse und die Bereitschaft, mich intensiv mit den Grundlagen von Mathematik und Physik zu beschäftigen.

Mathematik, Physik und Statistik stehen bei einem wesentlichen Anteil der Module des Bachelorstudiengangs Meteorologie im Vordergrund. Dementsprechend ist ein Interesse an diesen Fächern unabdingbar.

Ich habe keine Lust, mich mit computergestützter Datenverarbeitung auseinanderzusetzen.

Für die großen Datenmengen, welche mitunter in der Meteorologie anfallen, ist die rechnergestützte Verarbeitung unverzichtbar.

Die Messung und die Simulation der Luftqualität (z.B. Feinstaub) und des Niederschlags sind für mich irrelevante Themenfelder.

Die Arbeitsgruppe (AG) Troposphärische Umweltforschung am Institut für Meteorologie an der Freien Universität Berlin beschäftigt sich hauptsächlich mit der Messung und der Simulation der Luftqualität (Schadstoffkonzentrationen) und des Niederschlags, insbesondere für Berlin/Brandenburg. Dazu gehört auch die Modellierung der chemischen Zusammensetzung und Prozesse der Troposphäre und der Transports von Substanzen.

Themen wie Klimavariabilität und meteorologische Extremereignisse finde ich spannend.

Die Arbeitsgruppe (AG) Klimadiagnostik und meteorologische Extremereignisse am Institut für Meteorologie an der Freien Universität Berlin beschäftigt sich mit Klimavariabilitäten von großskaligen atmosphärischen „Mustern“ wie der Nordatlantischen Oszillation oder Tiefdruckgebieten der mittleren Breiten, sowie meteorologischen Extremereignissen wie z.B. Stürmen, Dürren oder Extremniederschlägen und deren Folgen.

Die Beschreibung der physikalischen Vorgänge in der Atmosphäre durch mathematische Methoden interessiert mich.

Mit solchen Themen beschäftigt sich die Arbeitsgruppe (AG) Theoretische Meteorologie am Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin. Die Anwendung mathematischer Methoden bildet die Grundlage für eine systematische Untersuchung und Modellierung des Wetters und des Klimas.

Ich interessiere mich für die Erkundung der Atmosphäre und der Erdoberfläche mittels Flugzeug- und Satellitenmessungen, sowie für die Verarbeitung und Auswertung dieser Daten.

Dann sind Sie hier richtig! Das an das Institut für Meteorologie angegliederte Institut für Weltraumwissenschaften beschäftigt sich mit der flugzeug- und weltraumgestützten Fernerkundung.

Ich fände es interessant, mich mit dem Erstellen von Computerprogrammen zur Verarbeitung und Darstellung meteorologischer Informationen zu befassen.

In der Arbeitsgruppe (AG) Meteorologische Informations- und Kommunikationssysteme am Institut für Meteorologie an der Freien Universität Berlin werden solche Programme und Methoden entwickelt. Damit lassen sich z.B. Strömungsfilme für das Fernsehen erstellen.

Das Lesen und das Verfassen englischsprachiger Texte bereitet mir Schwierigkeiten.

Ein Großteil der Fachliteratur, die Sie lesen werden, ist in englischer Sprache verfasst. Meist werden Konferenzen oder Tagungen in englischer Sprache abgehalten. Zudem können auch Lehrveranstaltungen auf Englisch gehalten werden. Dementsprechend wichtig ist ein sicherer Umgang mit Englisch in Wort und Schrift.

Ich bin bereit und fähig, den erforderlichen Zeitaufwand für das Meteorologiestudium zu erbringen.

Ein Vollzeitstudium ist ein Vollzeitjob. Insbesondere die ersten drei Semester mit den Modulen in Mathematik und Physik erfordern viel Zeit zur Vor- und Nachbereitung, sowie insbesondere für die verpflichtende Bearbeitung von Übungsaufgaben.

Ich finde den Einsatz und die Verbesserung von Klimamodellen zur Rekonstruktion des Klimas vergangener Zeiten spannend.

Die Arbeitsgruppe (AG) Modellierung des Klimasystems der Erde, am Institut für Meteorologie an der Freien Universität Berlin betreibt und verbessert verschiedene Klimamodelle und analysiert deren Ergebnisse, um die komplexen Wechselwirkungen des Klimasystems besser zu verstehen und die zukünftigen Entwicklungen besser vorhersagen zu können. Forschungsschwerpunkte sind das Klima der Vergangenheit (Paläoklima), das der Zukunft und der Einfluss der Sonne und deren Variabilität auf das Klima der Erde.

Das Lesen und Interpretieren von in Diagrammen dargestellten Informationen stellt oftmals ein Problem für mich dar.

In Diagrammen können mitunter sehr komplexe Sachverhalte visualisiert werden. Das Lesen und Erstellen von Diagrammen gehört somit zu den Qualifikationen des/der Meteorologen/in.

Sie erhalten ein Feedback zu den einzelnen Antworten, indem Sie auf das klicken.